DNA-PCR

Diese Labormethode ist ab 01.02.2016 verfügbar!

Die PCR (Polymerase Chain Reaction) ist eine molekularbiologische Methode zum direkten Nachweis von Erreger-Nukleinsäuren (DNS/RNS) in einer Probe. Die Nachweisbarkeit von Erreger-DNS/RNS in Blut oder Gewebe kann mit der (zeitweisen) Anwesenheit des Erregers selbst gleichgesetzt werden. Ein positives PCR-Ergebnis liefert somit den direkten Beweis für das Vorliegen einer Infektion mit dem nachgewiesenen Erreger. Allerdings ist zu beachten, dass die Anwesenheit der Erreger in einer Probe und somit die Nachweisbarkeit spezifischer Erreger-Nukleinsäuren abhängig vom entsprechenden Pathogenitätsmechanismus sind und mit dem Krankheitsstadium variieren. Ein PCR-basierter Erregernachweis im Blut ist daher nur im akuten Stadium der Erkrankung, bei einer Reaktivierung oder im Zweifelsfall sinnvoll. Im chronischen Stadium ist vor allem der Nachweis aus Gewebe/Biopsat/Punktat anzuraten.

Vor dem eigentlichen PCR-Test, wird zunächst die Gesamt-DNS/RNS aus dem Blut oder Gewebe des Patienten isoliert. Diese Nukleinsäuren werden anschließend im gewünschten Erreger-spezifischen PCR Test als Ausgangsmaterial eingesetzt. In der PCR Reaktion werden für jeden nachzuweisenden Erreger eigene spezifische Oligonukleotide (Primer) verwendet, die sich gezielt nur an ein bestimmtes Gen des Erregers binden und die Vermehrung und anschließende Detektion des Erregers ermöglichen. So wird eine hohe Spezifität des Nachweises erreicht. Zusätzlich zur konventionellen PCR Methode gibt es verschiedene Weiterentwicklungen wie z.B. die nested PCR, die real-time PCR oder qPCR Variante, die die höchste Sensitivität für den Erregernachweis erreichen.

Für den Nachweis von Borreliose-Erregern wurde ein eigenes in-house PCR Testsystem entwickelt, das auf mehreren aufeinanderfolgenden PCR Reaktionen basiert und verschiedene Erregergene spezifisch und hoch sensitiv nachweist. So ist es BCA-lab, als einem der wenigen Labore, möglich, Borrelia miyamotoi zu erfassen. Ergänzt wird das molekularbiologische Erregernachweisspektrum durch einen PCR-basierten Bartonellen-Assay.

Material für Analyse im Blut: 4 x große EDTA-Röhrchen

Material für Analyse Gewebe/Biopsat: 1 – 3 Stücke (>1 1mm³) in sterilem Gefäß mit 0,9 % NaCl-Lösung bei 4 °C; bei längerer (>24 Std.) Transportdauer Gewebe ohne Flüssigkeit in sterilem Gefäß direkt bei – 20 °C oder – 80 °C einfrieren.

Analytische Untersuchungsdauer: 3 Tage (Hinweis: Unter Berücksichtigung der prä- und postanalytischen Arbeitsprozesse ist der Befundbericht in ca. 2 Wochen i.d.R. erstellt.)

Abrechnung nach GOÄ: 

1 x Ziffer 4780 Faktor: 1,15

1 x Ziffer 4783 Faktor: 1,15

1 x Ziffer 4785 Faktor: 1,15

 

Weiterführende Literatur:

Eshoo, M. W., Schutzer, S. E., Crowder, C. D., Carolan, H. E. & Ecker, D. J. Achieving molecular diagnostics for Lyme disease. Expert Rev. Mol. Diagn. 13, 875–83 (2013).

Eshoo, M. W. et al. Direct molecular detection and genotyping of Borrelia burgdorferi from whole blood of patients with early Lyme disease. PLoS One 7, 3–8 (2012).

Chan, K., Marras, S. a E. & Parveen, N. Sensitive multiplex PCR assay to differentiate Lyme spirochetes and emerging pathogens Anaplasma phagocytophilum and Babesia microti. BMC Microbiol. 13, 295 (2013).

Brettschneider, S., Bruckbauer, H., Klugbauer, N. & Hofmann, H. Diagnostic value of PCR for detection of Borrelia burgdorferi in skin biopsy and urine samples from patients with skin borreliosis. J. Clin. Microbiol. 36, 2658–65 (1998).

Cerar, T., Ružić-Sabljić, E., Glinšek, U., Zore, a. & Strle, F. Comparison of PCR methods and culture for the detection of Borrelia spp. in patients with erythema migrans. Clin. Microbiol. Infect. 14, 653–658 (2008).